Blog Image

Reisen

Die Erde ist schön... / Earth is Beautiful

...aber was die Menschen aus ihr machen, kann nicht immer so bezeichnet werden. Hier sowie auf meiner Website finden Sie Ausschnitte meiner Reisen und den Versuch, einen Einblick in die Landschaften, Kulturen und Menschen zu geben.

Reise-Blog von Beatrix Hachtel

But what the people make from it, can not always be described as beautiful. Travel Blog to landscapes, cultures and people by Beatrix Hachtel

Spring Valley Beijing – Diving in Workloads at the Waldorf School / Arbeitsfülle und Land unter an der Waldorfschule

China Posted on Mi, Mai 02, 2012 10:57:33

Spring Valley Beijing – Arbeitsfülle und Land unter an der Waldorfschule
Spring Valley Beijing – Diving in Workloads at the Waldorf School


Picture: Beijing from the mountains at the west side / Peking jenseits der Berge

5 Wochen ohne Facebook, Youtube und Twitter – aber selbst wenn China diese Seiten nicht gesperrt hätte – ich hätte doch kaum Gelegenheit gehabt, mich dort zu tummeln: ich war vollgetürmt mit Arbeit und wechselte in der Regel zwischen Arbeit und Bett, bis ich den Koller bekam, denn vom Gelände herunter zu kommen, erwies sich als außerordentlich schwierig.
5 weeks without Facebook, Youtube and Twitter – but even if China had not blocked this sites – I’d hardly had a chance to wander around there, as I was completely stuffed with work, moving normally between work and bed, until I got some kind of prison symptoms: additionally just to leave the grounds proved to be extraordinarily difficult.



Als wir in der Einrichtung ankamen, wurde schnell klar, daß die Schule in ordentlichen Schwierigkeiten steckt und die Aufgaben es in sich hatten. Einerseits ist die rechtliche Lage vieler Waldorfgründungen in China unsicher, andererseits führen bei uns wie auch dort unterschiedliche Positionen zu Unsicherheiten. Die Schule liegt an sich herrlich– eingebettet in die Berge westlich von Peking und von Grün umgeben – dennoch waren es wohl doch die letzten Wochen, die die Einrichtung dort verbringen konnte, aktuell müssen sich die Lehrer nach einem neuen Ort umschauen, ev kommt die Phönixfarm in Frage.
When we arrived at the facility, it became clear that the school is in the ordinary difficulties and duties which are known also in Germany. On the one hand, the legal situation of many Waldorf- start ups in China is uncertain, on the other hand, the different positions on subjects create a lot of uncertainty. The school is located beautifully-nestled in the mountains west of Beijing and has a lush natural park around it – but it was also probably the last weeks, which the establishment could spend there. Currently the teachers have to look for a new place, may be the Phoenix Farm is in question.

Die Menschen – Eltern und Mitarbeiter gleichermaßen – sind ungeheuer herzlich, freundlich und hilfsbereit.
The people – parents and staff alike – are incredibly warm, friendly and helpful.

Für Olaf Koob und mich wurde ein immenser Aufwand betrieben, um es uns
trotz der schwierigen Lage so angenehm wie möglich zu machen. So wurde
täglich für uns gekocht:
They made for Olaf Koob and me an immense effort to make ourselves as pleasant as possible despite the difficult situation. It was cooked for us every day


und die Küche tat ihr bestes, um mich mit Speisen zu versorgen, die mir gut taten und der Arbeitsfülle angemessen waren. Hier: mein Mittagessen…
and the kitchen did its best to provide me with food, which suited me and provided me with energy for the plenty of work. (this is my lunch, as you can see…)

Und, zurück in Deutschland, wird der Humor der Menschen mit fehlen… – hier unten probiert der Koch gerade das neue Fahrrad eines 1. Klässlers aus:
and, back in Germany,I will miss the always good mood and humor of the people… here below the cook just tries the new bike of a first grade:

Immer wieder halfen Mütter aus, wenn wir irgendwo hin mussen oder wollten,
Again and again, mothers helped out when we had to go somewhere or wanted to leave the grounds

oder Eltern liehen ihre Wagen oder schickten gleich den Chauffeur mit – siehe hier unten.
or parents borrow their car or even sent it with a driver, as to see here below.

Shaomao ist quasi der einzige in Deutschland ausgebildete Waldorflehrer 8und er ist ein wunderbarer Lehrer!), ihm zur Seite steht für die neue 1. Klasse ev ein in Amerika ausgebildeter Landsmann. Alle anderen Schulen und Kindergärten im Land arbeiten im Wesentlichen mit Personal, das in ein- bis mehrwöchigen Trainings ein bischen an der Waldorfpädagogik geschnuppert hat. Daß aktuell dennoch an allen Ecken und Enden des Landes Kindergärten und Schulen wie Pilze aus dem Boden schießen, hat mit der Bildungsstruktur in China selber zu tun – aber davon später mehr.
Shaomao is virtually the only in Germany trained chinese Waldorf teacher in China (and he does a really great job!), him will may be stand aside for the new 1st Class a trained American compatriot. All other schools and kindergartens in the country are working mainly with personnel who have sniffed a little at the Waldorf pedagogy in one of the several weeks of training. That currently still shoot at every nook and cranny of the country kindergartens and schools such as mushrooms alike, has to do with the education structure in China itself – but more about that later.

Die Elternschaft, die innerhalb der straffen Schulordnung Chinas das Risiko einer Waldorfgründung für ihre Kinder auf sich nimmt, hat dazu unterschiedliche Motivationen. Viele Eltern haben Kontakte ins Ausland und sehen, wie die Kinder anderswo aufwachsen und lernen. Chinas Kinder lernen lesen und schreiben schon im Vorschulalter, i.d.R. ab 4. Ab der ersten Klasse gibt es täglich ca 7-8 Stunden Unterricht, danach noch Hausaufgaben und am Wochenende Zusatzkurse wie Musikunterricht, Sprachen und beispielsweise Architektur (letzteres für eine 3.klässlerin). Der Schwerpunkt liegt auf Druck und Auswendig lernen, auf Stoffverarbeitung wird keinen Wert gelegt. Die Folge des Lernmarathons ist, daß Kinder von 7 – 17 aus dem Stadtbild Pekings quasi verschwunden sind – man sieht sie nirgends, auch nicht am Wochenende im Zoo (Mehr dazu demnächst auf meiner Website unter „China“). Nicht alle Eltern, die Alternativen kennen, wollen ihren einzigen Kindern das antun und suchen Alternativen. Eine andere Gruppe von Kindern ist nicht in der Lage, im regulären Schulsystem Schritt zu halten. Die Waldorfschule wird zu einem Sammelbecken für sie, mit dem Ergebnis, daß wir – der Arzt Olaf Koob und ich als Therapeutin – nach China gerufen wurden, um dort helfend zu unterstützen.
Parents which takes in the risk of Waldorf foundation for their children instead of the strict school regulations of China have different motivations. Many parents have contacts abroad and see how the children grow up learning and elsewhere. China’s children learn to read and write as early as preschool age, usually from 4 years of age. From the first class there are about 7-8 hours of daily lessons, homework and after that weekend supplementary classes such as music lessons, for example, languages ​​and architecture (the latter for a 3.grade female). Who doesn´t cope at school gets bullied by teachers and other students. The emphasis is on learning by heart and the aim of understanding the stuff or creativity is no value set. A consequence of this learning marathon is that children aged 7 – 17 are virtually disappeared from the city of Beijing – you see them nowhere, not even on the weekends at the zoo (more about this soon on my website under „China“). Not all parents want this schedule to happen for their only children and therefore look for alternatives. Another group of children is not able to keep step with the regular school system. The Waldorf School will become a receptacle for them, with the result that we – the doctor Olaf Koob and I as a therapist – were summoned to China to assist in helping there.

Platz auf dem Gelände gab es genug, und so ist mein Therapieraum qua Größe ziemlich üppig ausgefallen. Daß in China nur von 15.11. bis 15.3. geheizt wird – und dort ist es kälter als in Deutschland, Sibiriens Winde wehen quasi um die Ecke – war ein Schmankerl für sich. Der hofinterne Kohlekessel musste wieder angeworfen werden – und ging kaputt. Von allen Seiten wurden Radiatoren gekauft und gespendet – aber der Raum hat nur 2 Steckdosen. Nachruhe gabs mit Wärmflasche, immerhin war ein Klavier vor Ort und eine Leier von Nieder, also Luxus pur, der auch gebraucht wurde.
There was enough space on the site, and so is my therapy room qua size quite abundant. That in China is by tradition only heated from 15.11. to 15.3. – and it’s colder there than in Germany, Siberian winds are just around the corner – is a treat in itself. The coal boiler had to be fired up – and broke. From every side radiators were bought and donated – but the room only has 2 sockets. The children resedt with hot water bottle after treatment. But after all, there was a piano on site and a lyre from the craftsman Nieder, a luxury, which was also intensive used.


Lu Yanpin wurde mir als eine Art Assistentin zur Seite gestellt – sie spricht sehr gut Englisch, hat 2 Jahre Auslandserfahrung in Australien und ist somit mit der Westlichen Mentalität vertraut, und durchläuft die Waldorftrainings in Peking. Nur durch sie konnte unser Aufenthalt zum Erfolg führen – sie sprang und rannte nach allem und jedem, organisierte hier und übersetzte da. Eine derartige Hilfestellung, wenn man mit kleinen verwöhnten Prinzen, Autisten und Hirngeschädigten Kindern arbeiten muß, die nur Chinesisch sprechen, ist überhaupt nicht zu überschätzen: Yanping war da, übersetzte, und half.
Lu Yanpin was asked as a kind of assistant to work alongside me – she speaks English very well, has 2 years experience living in Australia and is therefore familiar with the western mentality, and passes through the Waldorf training in Beijing. Only through her help our stay could lead to success – she jumped up and ran after everything and everyone and organized this, and translated here. Such assistance was needed badly with all this partly spoiled little princes, autistic and brain injured children who speak only Chinese: Yanping was there, translated and helped.


Viel Freude hat die Arbeit mit den Eltern gemacht:
Much joy was also the work with the parents:


Mehr Fotos aus dieser arbeitsreichen Zeit stelle ich dann irgendwann auf meiner Website ein: www.Liebe-zur-Erde.eu
More pictures from this intensive time I will post on my website later:
www.Liebe-zur-Erde.eu

Die 2. unentbehrliche gute Seele und medizinischer Profi war Cindy Wang, die sich als ausgebildete Kinderärztin für die Anamnesen und Kurse als Übersetzerin zur Seite stellte.
The second indispensable good soul, and medical professional was Cindy Wang, who helped as a trained pediatrician for the medical histories and the workshops as translator.


Einen Abend wurde wir ausgeführt zum Pekingente essen – das war ein Ereignis für sich selber. Und obwohl Peking doch ein Stück entfernt liegt – es gab doch immer wieder Gelegenheit, neue Ecken der Stadt entdecken zu können.
One evening we were went to eat Peking duck – it was an event for themselves. And although Beijing still a bit away – there was always some opportunity to explore new corners of the city.

Zum Schluss ein paar Bilder von der Phönix Farm – einem echten Demeter Betrieb sozusagen gleich um die Ecke. Neben der Lichtwurzel und anderem Gemüse, das hier angebaut wird, halten sie ein paar Tiere zur Präparategewinnnung und haben inmitten von herrlichem Ausflugs- und Klettergelände auch Zimmer und ein Restaurant im Angebot.
Finally some pictures of the Phoenix Farm – a real operating Demeter farm, and – so to speak – just around the corner. In addition to yamsroot and other vegetables that are grown here, they keep a few animals for the preparations. They are surrounded by beautiful grounds and climbing places and offer accommodation and a restaurant on offer.

Gepflügt wird mit Menschenkraft, denn man möchte den Boden schonen.
They plow by man-power, because they want to conserve the soil.

Hier finden regelmässig Kurse zur Waldorfpädagogik statt (siehe unter http://waldorfcamp.org/en/, die machen tolle Arbeit) und auch wir konnten unseren Workshop zur Heileurythmie und medizinischen Aspekten in der Erziehung dort abhalten. Die Kugeln in der Übung mussten wir teilweise durch echte grossen Demeter Gemüsezwiebeln ersetzen, die haben ziemlich in Schwung gebracht…
Here courses are regularly held on Waldorf Education (see under http://waldorfcamp.org/en/ , they do a great job!) and we could hold our workshop on Eurythmy therapy and Anthroposophic medical aspects of education there. For the Eurythmy we hat to replace some of the missing balls with Demeter onions – the big ones. Probably they gave us the speed…


Last not least – wir hatten auch Spaß hier…: Olaf Koob beim Herausfinden, ob er Tee mag. Von der Pekingente weiß er es…
Last not least – it was also fun here… – Olaf Koob tries to find out, whether he likes tea…


(um einen Eindruck von dem Teeshop zu geben, musste ich das Bild zusammen schneiden – es ist jetzt so schepps wie unsere Laune an dem Tag)


Im Bild oben: die traditionelle Art, Pekingente zu essen – eingewickelt in kleine Pfannküchlein, mit herrlicher Sosse und etwas Gemüse zusammen gerollt.
Picture above: The traditional way to eat the original beijing duck – rolled in very thin pancaces with a delicious sousse and some veggies.



Begeisterung China / Enthusiastic about China

China Posted on Do, März 29, 2012 01:36:56

Peking-Shanghai im Hochgeschwindigkeitszug: Ein Land baut Bäume an

Beijing-Shanghai in a high-speed train: a country plants trees

China – eine uralte Kultur, eine immense Masse überwiegend armer Landbevölkerung, von denen viele in die Produktionshallen der Industrie gestolpert sind. Jahrzehntelange Umbrüche und Neuorganisierungen. Ein Land, das sich in die Moderne katapultiert und gerade vom Billigproduzenten für die reichen Nationen gerade seine eigene Kreativität und Stärke entdeckt und zum größten Geldgeber der Welt geworden ist.

Wäre nicht die Anfrage gekommen, hier zu arbeiten, wäre China sicher nicht so schnell auf meinem Reisezettel gestanden und mein Interesse hätte mehr der grandiosen und vielfältigen Landschaft gegolten als den Menschen und ihrer Arbeit. So aber stand die Aufgabe vor mir, das Land und seine Menschen so weit zu verstehen, daß ich hier würde arbeiten können. Beschenkt werde ich nun mit völlig unerwarteten Einsichten in ein Land, die Art und Kultur seiner Menschen, die so ganz anders sind als das Bild, das man sonst aus den westlichen Medien so gewinnen kann.
China – an ancient culture, a huge mass of predominantly poor rural population, many of whom has stumbled onto the factory floors of the industry. Decades of upheaval and Reorganisation. A country that has catapulted itself into the modern world and developes from the low-cost producers for the rich nations right now precisely his own creativity and strength – and become the largest contributors to the world.

If the request to work here hadn´t come , China would probably not have been to fast on my travel list, and if, my interest would have been the spectacular and diverse landscape and not so much the people and their work. But as the task was here to understand the country and its people so far that I would be able to work here. I am blessed now with completely unexpected insights into a country, the nature and culture of his people who are so different from the picture that you could otherwise gain from the Western media.

Dei Eindrücke sind so vielfältig, daß eine grundlegende Beschreibung auf später warten muß. Ich beschränke mich hier mal auf ein paar Schmankerln als Vorspeise. Dieses aber kann ich sagen: Chinas Großstädte sind moderner, in weiten Teilen sauberer und in menschlicher Hinsicht fast lebenswerter als Deutschland – und das will was heißen.
The impressions are so diverse that a basic description must wait until later. I will limit myself to a couple of pictures as a starter. This however, I can say up to now: that China’s large cities are modern, clean and largely in terms of human life almost more atractive than Germany – and that’s saying something.

Foto: Nordostmauer der Verbotenen Stadt / Northeast of the Forbidden City Palace

Nach meiner Landung in Peking fällen mir die Birken ins Auge. Durch den Schlecht-Wetter-Smog, vergleichbar dichtem Londoner Nebel, künden sie seltsam von der Nähe von Sibirien, von mongolischer Steppe. Weites, flaches Land auf sandigem Grund, die Wüste nicht fern. Und trotzdem echt kalt, ich bin in mehrere Schichten Wolle verpackt. Und dann, ein paar Tage später, die Fahrt heraus aus Peking nach Shanghai: Auf Hunderten von Kilometern entlang der Küste werden Millionen um Millionen Bäume gepflanzt: die jüngsten gerade gesetzt, die ältesten vielleicht 10 Jahre alt, manche sind älter. In unseren Medien war zu lesen, daß Peking in absehbarer Zeit von der Wüste überrollt werden wird, wenn das Land nichts unternimmt. Nun würden entlang der Wüstengrenze Bäume gepflanzt zur Abwehr. – Was in dem Artikel den Beigeschmack von Unfug und Lächerlichkeit trug, erscheint hier im Land in einem anderen Licht: Mit 300-400 km/h fliegen wir auf einer der modernsten Bahnen der Welt fast völlig RUCKELFREI (welch eine ungeheure technische Leistung, da kann Deutschlands DB-Chaos nicht mithalten) durch eine Landschaft, die, so weit das Auge reicht, wachsende Bäume trägt.

After landing in Beijing, the birch trees fell in my eyes. Due to the bad weather smog, comparable to dense London fog, they tell of a strange near of Siberia, Mongolian steppe landscape. Wide, flat land on a sandy bottom, the desert not far away. And yet it is really cold, I’m wrapped in several layers of wool. A few days later, the ride out of Beijing to Shanghai: hundreds of kilometers along the coast, millions of trees have been planted: the youngest just set, the oldest maybe 10 years old, some are older. In our media one could read that Beijing will be rolled over of the desert into the foreseeable future if the country takes no mesurementsThey dcidet to plant trees along the desert border for defense. – What has in the article smacks of nonsense and absurdity, appears here in the country in a different light: with 300-400 km / h, we fly on one of the most advanced train systems in the world almost completely smoothly (what a tremendous technical achievement, Germany’s DB-chaos can not keep up with this) through a landscape that extends as far as the eye can see with growing tree farms.

Diese werden nach dem Motto: „jeder freie Meter soll genutzt werden“ nach systematischer Baumschulenart ordentlich in Reihen gesetzt – und wachsen – Kilometer um Kilometer.
These are along the line of „every free meter is to be used“ planted properly in systematic way of a tree nursery in rows – and are growing – mile after mile.

Ständige Smogglocke, gefährlicher chaotischer staugefüllter Straßenverkehr, eine lärmende Stadt ohne Grünflächen, ein militärisch trainiertes und diszipliniertes Volk? – ?? Ich stelle hier mal ein paar Bilder ein:
Permanent Smog, dangerous chaotic jam-filled road, a noisy city without greenery, a military-trained and disciplined people? -? Let me present jsut a few pictures here:

Foto: Verbotene Stadt / Forbidden City

Herrliches Frühlingswetter mit klarem Himmel / Nice Weather, isn´t it?

Pekings Bussystem ist fast durchgängig elektrifiziert worden:
Die hunderttausende Zweiräder sind – durchweg und fast ausnahmslos – ELEKTISCH! Man stelle sich das mal vor angesichts des Dramas, das sich bei uns in Stuttgart ergibt bei dem Versuch, motorisierte Fahrräder einzuführen: Viele wollen sie – aber sie sind kaum bezahlbar. Woher haben denn nun all die Chinesen das Geld? Oder sind die hier billiger? Warum importieren wir die nicht? Wird der TÜV vorgeschoben (beim Fahrrad oder Mokick!), um der einheimischen Industrie ein Geldwertes Zukunftsgeschäft nicht zu verderben?

Beijing’s bus system has been almost universally electrified:
The hundreds of thousands of two-wheelers – consistently and almost without exception – WORKING ELECTRIC! Think of the drama which is here in Stuttgart with the attempt to introduce electrified motorized bikes: Many want them – but they are hardly affordable. Where have all the ordinary Chinese people now the money from to get them? Or are they cheaper here? Why we do not import them? Does the Technical Regulation TÜV have security complaints with a bicycle or moped!? Or shall the domestic industry be protected from cheap imports with this promising money value future business?

Peking hat riesige Parkanlagen – man kann sich Tagelang in der Innenstadt aufhalten, ohne vom Straßenverkehr belästigt zu werden. Die Kulturrevolution hat vieles stehen gelassen – Pagoden und Tempel aus der Kaiserzeit, so weit das Auge reicht. Und das Wetter ist doch auch nicht schlecht…?
Beijing has huge parks – you can stay for days in the city without being bothered by road traffic. The Cultural Revolution has left many – pagodas and temples of the empire extends as far as the eye. And the weather is not too bad …?


Lebensgefährlicher Autoverkehr? Meiner Ansicht nach grandios übertrieben – wir haben -zig Straßen gekreuzt, bei Rot und bei Grün, und leben immer noch. Indien ist VIEL chaotischer.

Als Ausländer kommt man alleine in Peking nicht klar? Alle Schilder sind auch in englischer Umschrift, die Metro ist modern, überschaubar eingerichtet und vorbildlichst organisiert: überall stehen Mitarbeiter und helfen den orientierungslosen Neulingen weiter – sogar auf Englisch!

Chinesen machen immer nur alles nach? – Man werfe mal einen Blick auf diese Skyline rund um Pekings Zentrum und betrachte diese Vielfalt an Architektonischen Kunstwerken, mit denen die Stadt gepflastert ist. Mit was soll man das vergleichen – etwa mit der stumpfsinnigen Baukastenweise aus Stuttgart (man denke nur an die schöne neue Bibliothek)?

Hazardous life endangering traffic? In my opinion, grandiose exaggeration – we crossed tens of roads in red and green traffic lights, and are still alive. India is MUCH more chaotic.

As a foreigner in Beijing alone it is not possible to get clear? All signs are in English transliteration, the Metro is modern, tasteful and on its best organized: everywhere where people might be disoriented is help for the newcomers – some staff speaks even English!

Chinese are always copiing just anything? – You throw a look at this skyline around Beijing’s center and look at this variety of architectural art, with which the city is paved. With what can we compare this – may be with the stupid modular way from Stuttgart architecture (just think of the „so very beautiful“ new library)?


Und dann die Menschen: lebenslustige, bodenständige und durchaus nahbare Zeitgenossen, die es verstehen, aus ihrem Leben das Beste zu machen. Leider ist das Meiste auf Vidoe und kann hier nicht bearbeitet werden, aber hier schon mal einige Bilder:
And then the people: fun-loving, down to earth and very approachable contemporaries who know how to make with their life the best. Unfortunately, most of it is on Video and can not be edited here, but here are some pictures at least:


Foto: in den Parks treffen sich die Menschen zum tanzen, Kartenspielen, singen und anderen Betätigungen. Sie verkleiden sich für ihr Leben gerne!
Photo: in the parks, people meet for dancing, card playing, singing and other activities. They love dressing up so much!

Foto: in der Lotusblüte über den See… Freizeitvergnügen am Sonntag

Besonders für Andreas klasse: Das Essen in China ist durchweg gut und zum Teil hervorragend:
Specially Andreas loves it: Food in China is even in small places really good and one can eat REALLY delicious!

Foto oben: so sieht Pekingente auf Chinesisch aus / Picutre above: Beijing duck in Chinese way to serve it

Ach ja – der Bahnhof in Peking: leider ist dieses futuristische Gebäude kaum fotografierbar aufgrund seiner Ausmasse, auch diese Bilder müssen auf die Videoauswertung warten. Aber die Züge sind deutsche ICE-Technik. Alle Sitze können in Fahrtrichtung gedreht werden (das hat die Deutsche Bahn auch noch nicht geschafft).
Oh yes – there is the railway station in Beijing, the trains are German ICE technology. All seats can be rotated in the direction of travel (which the German Railways didn´t manage to archieve until now).

Und hier das Zugklo – wer die Servicewüste Deutschalnd kennt, sehnt sich ja geradezu nach diesem Land:
And here the Train toilet: – Who is accustomed to the unpolite service desert in Germany, can just dream about this city.


Preisfrage: wann musste der verehrte Leser in Deutschland letztes mal auf ein öffentliches Klo – und was hat er dafür bezahlt und bekommen? In unserem Land machen wir mittlerweile Abzocke mit allem und jedem (Stichwort Sanifair) – in Peking sind die Klos genauso sauber – aber umsonst!

In Germany, if you need a public toilet, you will stumble more and more about companies like Sanifair – they love to be at places where people have no chance but to use them: they charge nearly one Euro by now for using the „pot“ – but their toilets are no more clean than the fee free toilets of Beijing.