Peking-Shanghai im Hochgeschwindigkeitszug: Ein Land baut Bäume an

Beijing-Shanghai in a high-speed train: a country plants trees

China – eine uralte Kultur, eine immense Masse überwiegend armer Landbevölkerung, von denen viele in die Produktionshallen der Industrie gestolpert sind. Jahrzehntelange Umbrüche und Neuorganisierungen. Ein Land, das sich in die Moderne katapultiert und gerade vom Billigproduzenten für die reichen Nationen gerade seine eigene Kreativität und Stärke entdeckt und zum größten Geldgeber der Welt geworden ist.

Wäre nicht die Anfrage gekommen, hier zu arbeiten, wäre China sicher nicht so schnell auf meinem Reisezettel gestanden und mein Interesse hätte mehr der grandiosen und vielfältigen Landschaft gegolten als den Menschen und ihrer Arbeit. So aber stand die Aufgabe vor mir, das Land und seine Menschen so weit zu verstehen, daß ich hier würde arbeiten können. Beschenkt werde ich nun mit völlig unerwarteten Einsichten in ein Land, die Art und Kultur seiner Menschen, die so ganz anders sind als das Bild, das man sonst aus den westlichen Medien so gewinnen kann.
China – an ancient culture, a huge mass of predominantly poor rural population, many of whom has stumbled onto the factory floors of the industry. Decades of upheaval and Reorganisation. A country that has catapulted itself into the modern world and developes from the low-cost producers for the rich nations right now precisely his own creativity and strength – and become the largest contributors to the world.

If the request to work here hadn´t come , China would probably not have been to fast on my travel list, and if, my interest would have been the spectacular and diverse landscape and not so much the people and their work. But as the task was here to understand the country and its people so far that I would be able to work here. I am blessed now with completely unexpected insights into a country, the nature and culture of his people who are so different from the picture that you could otherwise gain from the Western media.

Dei Eindrücke sind so vielfältig, daß eine grundlegende Beschreibung auf später warten muß. Ich beschränke mich hier mal auf ein paar Schmankerln als Vorspeise. Dieses aber kann ich sagen: Chinas Großstädte sind moderner, in weiten Teilen sauberer und in menschlicher Hinsicht fast lebenswerter als Deutschland – und das will was heißen.
The impressions are so diverse that a basic description must wait until later. I will limit myself to a couple of pictures as a starter. This however, I can say up to now: that China’s large cities are modern, clean and largely in terms of human life almost more atractive than Germany – and that’s saying something.

Foto: Nordostmauer der Verbotenen Stadt / Northeast of the Forbidden City Palace

Nach meiner Landung in Peking fällen mir die Birken ins Auge. Durch den Schlecht-Wetter-Smog, vergleichbar dichtem Londoner Nebel, künden sie seltsam von der Nähe von Sibirien, von mongolischer Steppe. Weites, flaches Land auf sandigem Grund, die Wüste nicht fern. Und trotzdem echt kalt, ich bin in mehrere Schichten Wolle verpackt. Und dann, ein paar Tage später, die Fahrt heraus aus Peking nach Shanghai: Auf Hunderten von Kilometern entlang der Küste werden Millionen um Millionen Bäume gepflanzt: die jüngsten gerade gesetzt, die ältesten vielleicht 10 Jahre alt, manche sind älter. In unseren Medien war zu lesen, daß Peking in absehbarer Zeit von der Wüste überrollt werden wird, wenn das Land nichts unternimmt. Nun würden entlang der Wüstengrenze Bäume gepflanzt zur Abwehr. – Was in dem Artikel den Beigeschmack von Unfug und Lächerlichkeit trug, erscheint hier im Land in einem anderen Licht: Mit 300-400 km/h fliegen wir auf einer der modernsten Bahnen der Welt fast völlig RUCKELFREI (welch eine ungeheure technische Leistung, da kann Deutschlands DB-Chaos nicht mithalten) durch eine Landschaft, die, so weit das Auge reicht, wachsende Bäume trägt.

After landing in Beijing, the birch trees fell in my eyes. Due to the bad weather smog, comparable to dense London fog, they tell of a strange near of Siberia, Mongolian steppe landscape. Wide, flat land on a sandy bottom, the desert not far away. And yet it is really cold, I’m wrapped in several layers of wool. A few days later, the ride out of Beijing to Shanghai: hundreds of kilometers along the coast, millions of trees have been planted: the youngest just set, the oldest maybe 10 years old, some are older. In our media one could read that Beijing will be rolled over of the desert into the foreseeable future if the country takes no mesurementsThey dcidet to plant trees along the desert border for defense. – What has in the article smacks of nonsense and absurdity, appears here in the country in a different light: with 300-400 km / h, we fly on one of the most advanced train systems in the world almost completely smoothly (what a tremendous technical achievement, Germany’s DB-chaos can not keep up with this) through a landscape that extends as far as the eye can see with growing tree farms.

Diese werden nach dem Motto: „jeder freie Meter soll genutzt werden“ nach systematischer Baumschulenart ordentlich in Reihen gesetzt – und wachsen – Kilometer um Kilometer.
These are along the line of „every free meter is to be used“ planted properly in systematic way of a tree nursery in rows – and are growing – mile after mile.

Ständige Smogglocke, gefährlicher chaotischer staugefüllter Straßenverkehr, eine lärmende Stadt ohne Grünflächen, ein militärisch trainiertes und diszipliniertes Volk? – ?? Ich stelle hier mal ein paar Bilder ein:
Permanent Smog, dangerous chaotic jam-filled road, a noisy city without greenery, a military-trained and disciplined people? -? Let me present jsut a few pictures here:

Foto: Verbotene Stadt / Forbidden City

Herrliches Frühlingswetter mit klarem Himmel / Nice Weather, isn´t it?

Pekings Bussystem ist fast durchgängig elektrifiziert worden:
Die hunderttausende Zweiräder sind – durchweg und fast ausnahmslos – ELEKTISCH! Man stelle sich das mal vor angesichts des Dramas, das sich bei uns in Stuttgart ergibt bei dem Versuch, motorisierte Fahrräder einzuführen: Viele wollen sie – aber sie sind kaum bezahlbar. Woher haben denn nun all die Chinesen das Geld? Oder sind die hier billiger? Warum importieren wir die nicht? Wird der TÜV vorgeschoben (beim Fahrrad oder Mokick!), um der einheimischen Industrie ein Geldwertes Zukunftsgeschäft nicht zu verderben?

Beijing’s bus system has been almost universally electrified:
The hundreds of thousands of two-wheelers – consistently and almost without exception – WORKING ELECTRIC! Think of the drama which is here in Stuttgart with the attempt to introduce electrified motorized bikes: Many want them – but they are hardly affordable. Where have all the ordinary Chinese people now the money from to get them? Or are they cheaper here? Why we do not import them? Does the Technical Regulation TÜV have security complaints with a bicycle or moped!? Or shall the domestic industry be protected from cheap imports with this promising money value future business?

Peking hat riesige Parkanlagen – man kann sich Tagelang in der Innenstadt aufhalten, ohne vom Straßenverkehr belästigt zu werden. Die Kulturrevolution hat vieles stehen gelassen – Pagoden und Tempel aus der Kaiserzeit, so weit das Auge reicht. Und das Wetter ist doch auch nicht schlecht…?
Beijing has huge parks – you can stay for days in the city without being bothered by road traffic. The Cultural Revolution has left many – pagodas and temples of the empire extends as far as the eye. And the weather is not too bad …?


Lebensgefährlicher Autoverkehr? Meiner Ansicht nach grandios übertrieben – wir haben -zig Straßen gekreuzt, bei Rot und bei Grün, und leben immer noch. Indien ist VIEL chaotischer.

Als Ausländer kommt man alleine in Peking nicht klar? Alle Schilder sind auch in englischer Umschrift, die Metro ist modern, überschaubar eingerichtet und vorbildlichst organisiert: überall stehen Mitarbeiter und helfen den orientierungslosen Neulingen weiter – sogar auf Englisch!

Chinesen machen immer nur alles nach? – Man werfe mal einen Blick auf diese Skyline rund um Pekings Zentrum und betrachte diese Vielfalt an Architektonischen Kunstwerken, mit denen die Stadt gepflastert ist. Mit was soll man das vergleichen – etwa mit der stumpfsinnigen Baukastenweise aus Stuttgart (man denke nur an die schöne neue Bibliothek)?

Hazardous life endangering traffic? In my opinion, grandiose exaggeration – we crossed tens of roads in red and green traffic lights, and are still alive. India is MUCH more chaotic.

As a foreigner in Beijing alone it is not possible to get clear? All signs are in English transliteration, the Metro is modern, tasteful and on its best organized: everywhere where people might be disoriented is help for the newcomers – some staff speaks even English!

Chinese are always copiing just anything? – You throw a look at this skyline around Beijing’s center and look at this variety of architectural art, with which the city is paved. With what can we compare this – may be with the stupid modular way from Stuttgart architecture (just think of the „so very beautiful“ new library)?


Und dann die Menschen: lebenslustige, bodenständige und durchaus nahbare Zeitgenossen, die es verstehen, aus ihrem Leben das Beste zu machen. Leider ist das Meiste auf Vidoe und kann hier nicht bearbeitet werden, aber hier schon mal einige Bilder:
And then the people: fun-loving, down to earth and very approachable contemporaries who know how to make with their life the best. Unfortunately, most of it is on Video and can not be edited here, but here are some pictures at least:


Foto: in den Parks treffen sich die Menschen zum tanzen, Kartenspielen, singen und anderen Betätigungen. Sie verkleiden sich für ihr Leben gerne!
Photo: in the parks, people meet for dancing, card playing, singing and other activities. They love dressing up so much!

Foto: in der Lotusblüte über den See… Freizeitvergnügen am Sonntag

Besonders für Andreas klasse: Das Essen in China ist durchweg gut und zum Teil hervorragend:
Specially Andreas loves it: Food in China is even in small places really good and one can eat REALLY delicious!

Foto oben: so sieht Pekingente auf Chinesisch aus / Picutre above: Beijing duck in Chinese way to serve it

Ach ja – der Bahnhof in Peking: leider ist dieses futuristische Gebäude kaum fotografierbar aufgrund seiner Ausmasse, auch diese Bilder müssen auf die Videoauswertung warten. Aber die Züge sind deutsche ICE-Technik. Alle Sitze können in Fahrtrichtung gedreht werden (das hat die Deutsche Bahn auch noch nicht geschafft).
Oh yes – there is the railway station in Beijing, the trains are German ICE technology. All seats can be rotated in the direction of travel (which the German Railways didn´t manage to archieve until now).

Und hier das Zugklo – wer die Servicewüste Deutschalnd kennt, sehnt sich ja geradezu nach diesem Land:
And here the Train toilet: – Who is accustomed to the unpolite service desert in Germany, can just dream about this city.


Preisfrage: wann musste der verehrte Leser in Deutschland letztes mal auf ein öffentliches Klo – und was hat er dafür bezahlt und bekommen? In unserem Land machen wir mittlerweile Abzocke mit allem und jedem (Stichwort Sanifair) – in Peking sind die Klos genauso sauber – aber umsonst!

In Germany, if you need a public toilet, you will stumble more and more about companies like Sanifair – they love to be at places where people have no chance but to use them: they charge nearly one Euro by now for using the „pot“ – but their toilets are no more clean than the fee free toilets of Beijing.