Ausführlich auf meiner Website:

Kondore in den Anden: http://www.liebe-zur-erde.eu/kondore_in_den_anden.html

Video eines Anden-Adlers: http://www.liebe-zur-erde.eu/adler_der_anden_-_video.html

im Reisefieber….

Chivay im Canjon de Colca, dort die Busstation. 3600 Meter ueber Meeresspiegel, ein 1300 Meter-Sprung, was Hoehe betrifft; wir haengen in der Wartehalle auf unbestimmte Zeit fest und schnaufen schwer.

„Die Sonne war zu stark, es ist zu heiss, meine Augen traenen, die Nase laeuft, die Brille ist verdreckt, es ist zu viel Trubel hier und ich weiss nicht, wie lange wir hier noch warten muessen. Alles in allem keine gute Voraussetzung fuer ein Gespraech.“ – Na denn.

Spaeter im Bus dann die erste echte peruanische Busfahrerfahrung: ungeteerte Holperstrecken, der Bus rammelvoll, Andreas fuer Stunden eingequetscht mit seinem Gepaeck. Noch fehlen allerdings Schafe, Ziegen und pinkelnde Kinder. (Bisher waren wir nur erste Klasse gefahren, aber hier im abgeschiedenen Canjon gibt es sowas nicht.)

Am naechsten Tag erwischt es mich: Hexenschuss vom Hinten sitzen im Bus auf besagter Strecke und in der Nachbarreihe ein kotzendes Kind auf dem Weg zum Titikakasee. Die Details erspare ich mir. Nichts bringt mich so an Grenzen…

Alles in Allem, nach 2 Tagen Ausflug im tiefsten Canjon der Erde: Andreas hat einen Vogel – und was fuer einen:

Andreas mit einem zahmen Anden-Adler! Auch von mir gibt es entsprechende Aufnahmen, aber als Film, das ist hier nicht einzugeben, findet sich aber hier:

http://www.liebe-zur-erde.eu/adler_der_anden_-_video.html

Warum wir den Ausflug gemacht haben? Unter anderem wegen der Anden-Kondore: In der an der Stelle ca 1300 m tiefen engen Schlucht nisten sie und sind eine Hauptattraktion fuer Touristen: 10 dieser Tiere waren an einem Moment gleichzeitig am Kreisen, zum Teil direkt ueber den Koepfen der Zuschauer…

http://www.liebe-zur-erde.eu/kondore_in_den_anden.html

Dieser Canjon liegt sehr abgeschieden und ist nur ueber einen 4800 Meter hohen Pass erreichbar. Die Bewohner haben sich hier in ungewohnt deutlicher Form ihre traditionalle Lebensweise bewahrt. Die Frauen und Kinder tragen die traditionellen Trachten, Maedchen in der Pubertaet sieht man ueberhaupt nicht auf den Strassen und die Menschen tragen sich nicht nur wuerdevoll stolz, sondern sind auch sehr Kamerascheu, vor allem die Frauen.